Hello? Anybody out there?

IMG_20180206_142641_031.jpg

Sind wir allein im Universum?
In Anbetracht der Unendlichkeit des Alls erscheint diese Vorstellung absurd. Aber warum haben wir dann noch keine Aliens getroffen? Wie groß ist überhaupt die Wahrscheinlichkeit, dass es auf anderen Planeten intelligentes Leben gibt? Was tut man, um es zu entdecken? Wie würden die Aliens aussehen und wie könnten wir uns mit ihnen verständigen?
All diesen Fragen geht der britische Komiker Ben Miller in seinem Buch Anybody Out There? auf den Grund.

Dabei kommt es ihm vermutlich ganz gelegen, dass er selbst einen Universitätsabschluss im Fach Physik vorweisen kann (auch wenn er der Universität Cambrigde die Abgabe seiner Doktorarbeit bis heute schuldig bleibt). Denn wer in einem Buch, dessen Thema die Suche nach außerirdischem Leben ist, bizarre Augenzeugenberichte von Alien- und UFO-Sichtungen erwartet, ist falsch gewickelt. Ben Miller stützt sich lieber auf die Erkenntnisse der Wissenschaft, als auf Interviews mit Alu-Hut-Trägern.

Er gewährt uns hier einen Einblick in die, ich würde sagen… seriöse Suche nach außerirdischem Leben. Miller berichtet von riesigen Radio-Teleskopen, der Arbeit des Instituts SETI (Search for Extraterrestrial Intelligence) und von Raumsonden, die Grüße vom Planeten Erde enthalten und nur darauf warten, von Außerirdischen in den Weiten des Alls eingesammelt zu werden. Dabei erläutert er einige Annahmen und Theorien, von denen wir mindestens schon mal in der Serie The Big Bang Theory gehört haben. Das Fermi-Paradoxon und die Drake-Gleichung gehören ebenso dazu, wie die Hauptsätze der Thermodynamik und eine Auffrischung in Sachen Urknall.

Dennoch spielt sich ein überraschend großer Part des Buches auf unserem eigenen Planeten ab. Denn um Fragen über außerirdisches Leben zu beantworten, ist es ratsam, erst einmal zu verstehen, wie sich Leben auf unserem eigenen Planeten entwickeln konnte – und damit befasst sich Ben Miller sehr detailliert. Das mag für einige ein zu großer Bogen sein, beinhaltet aber bestimmt trotzdem die eine oder andere Überraschung. Zugegeben, bei Menschen, die wie ich, Chemie nicht unbedingt zu ihren Lieblingswissenschaften zählen, könnten die Gedanken streckenweise kurz abdriften. Aber sie werden sicherlich wieder auf den rechten Weg zurück geholt. Biologie, Physik, Philosophie und Linguistik – hier findet sicherlich jeder etwas, das ihm gefällt.

Dass Ben Miller nicht nur fundiertes Wissen im Bereich Physik vorweisen kann, sondern hauptberuflich Komiker ist (er ist eine Hälfte des Comedy-Duos Armstrong & Miller, welches ich euch dringend empfehlen würde, wenn ihr britischen Humor mögt), kommt dem Buch dabei sehr zugute. Es gelingt ihm mühelos, komplizierte Konzepte so zu erklären, dass man nicht „Aha!“ sagt, sondern dabei auch schmunzeln muss – was für mich persönlich die schönste Art ist, etwas zu lernen.

Allerdings muss man sagen, dass an diesem Buch schnell der Zahn der Zeit nagt. Die Forschung im Bereich der Astrophysik fördert momentan quasi wöchentlich neue Entdeckungen zutage. Daher sind schon jetzt einige Angaben nicht mehr auf dem neuesten Stand der Erkenntnis. So wurde zum Beispiel für das berühmte Wow!-Signal, dem bei der Suche nach außerirdischem Leben ein großer Stellenwert beigemessen wurde, 2017 eine Erklärung gefunden. Das konnte Ben Miller 2016, als er das Buch verfasst hatte, freilich noch nicht wissen.

Trotzdem ist das Buch ein wunderbarer Einstieg für alle, die sich für die Suche nach intelligentem Leben abseits unseres Planeten interessieren. Und alle, die erstmal verstehen wollen, wie das Leben auf der Erde überhaupt entstehen konnte, sind hier erst recht an der richtigen Adresse.

Diese kohlenstoffbasierte Lebensform bewertet Anybody Out There? mit 4 von 5 fliegenden Untertassen (und dankt dem Penguin Verlag und dem Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars).


Infos zum Buch

Titel: Anybody out there? – Die faszinierende Suche nach außerirdischem Leben
Autor: Ben Miller
Verlag: Penguin Verlag
Erschienen: 2017 (deutsche Ausgabe); 2016 (Originalfassung)
Seiten: 366
ISBN: 978-3328100966
Originaltitel: The Aliens Are Coming!: The Extraordinary Science Behind Our Search for Life in the Universe
Übersetzung: Sonja Hagemann

10 replies

  1. Sehr zu empfehlen ist außerdem Millers erstes Buch (leider – soweit ich weiß – nicht auf deutsch erhältlich, aber trotzdem gut verständlich, wenn man mit Englisch nicht total auf Kriegsfuß steht) ‚It’s not rocket science‘, das wirklich amüsant geschrieben ist und mir sehr gut gefallen hat. Erschienen ist es 2014 bei Sphere, ISBN 978-0751545005

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s