Whohooo!

liebster

Ich habe schon wieder nicht im Lotto gewonnen. Sport-Trophäen stapeln sich auch keine in meinen Regalen. Bei der Mathe-Olympiade bin ich schon an der Qualifikation gescheitert. Nicht einmal den Buchstabierwettbewerb in der 5. Klasse konnte ich für mich entscheiden. Die Wunden saßen tief und sind nun doch vergessen, denn Niko und Bekka vom wunderbaren Blog nöörd.de (dringend vorbeischauen!) haben mir den Liebster Award überreicht. Ist das nicht toll? Ein kleiner aber feiner Award für mich und meinen Blog. Danke, Leute – ich freue mich sehr!

Was ist der Liebster Award?

Der Liebster Award ist eine Art digitaler Wanderpokal. Man bekommt ihn und reicht ihn weiter. Der Sinn des Ganzen? Neue Blogs und die Blogger dahinter kennenlernen, sich vernetzen und sagen: ich finde super, was du machst.
Damit die Wertschätzung aber nicht in Anarchie ausartet gibt es ein paar Regeln zu beachten:

Liebster Award Regeln:

  1. Bedanke dich bei dem Blogger, der dich nominiert hat, verlinke seinen Blog und beantworte seine Fragen.
  2. Erstelle deinen Post zum „Liebster Award“.
  3. Stelle deinen Lieblingsblog vor.
  4. Wenn du möchtest, teile in deinem Post 10 Fakten über dich selbst, damit wir uns alle besser kennenlernen.
  5. Spread the love: Nominiere andere Blogs.
  6. Liste die Regeln auf.
  7. Sag den Nominierten Bescheid.

Klar soweit? Dann geht’s los:

Mein Lieblingsblog

Mal abgesehen von den Blogs, an die ich diesen Award weiterreichen möchte, ist mein Lieblingsblog I hear of Sherlock Everywhere. Man erfährt hier allerlei Interessantes, Skurilles und Fantastisches zum Meisterdetektiv aus der Baker Street. Der Blog gehört zum gleichnamigen Podcast von Scott Monty und Burt Wolder, den ich allen Sherlock Holmes Enthusiasten ebenfalls dringlichst ans Herz legen möchte.

10 zusammenhanglose Fakten über mich

  1. Ich bin kein großer Fan von geschmolzenem Käse. *geht in Deckung*
  2. Als Student habe ich im Kino als Kartenabreißer und Saalputzer gearbeitet.
  3. Ich habe Kultur und Technik mit Schwerpunkt Sprache und Kommunikation studiert.
  4. Früher war ich in den Fuchs aus Als die Tiere den Wald verließen verliebt.
  5. Ich habe noch nie Dirty Dancing gesehen.
  6. Mein liebstes Gemüse ist die Kartoffel.
  7. Ich habe -7,50 Dioptrien. Ihr dürft mich gerne Maulwurf nennen.
  8. Am liebsten reise ich mit dem Zug.
  9. Meine Lieblingsband ist kettcar.
  10. Ich kann ziemlich gut backen.

Was nöörd wissen wollte

Wie und warum habt ihr das Bloggen begonnen?
Dieser Blog hier existiert, weil ich meine Begeisterung für tolle Geschichten teilen möchte. Ganz ursprünglich hatte ich mal mit dem Bloggen begonnen, weil ich Lust aufs Schreiben hatte und das Großstadtleben irgendwie verarbeiten wollte. Auch wenn mein erster Blog und ich uns etwas auseinandergelebt haben, ist die Freude am Bloggen doch geblieben und dieser Blog hier schließlich entstanden.

Wie seid ihr auf euren Blognamen gekommen?
Es war eine Kombination aus meiner Vorliebe für Alliterationen und meiner Leidenschaft für fiktive Welten. Eventuell ist auch die Erinnerung an einen Songtitel von Knorkator, der sehr ähnlich klingt, nicht ganz unschuldig – das Googeln überlasse ich euch 😉

Was gefällt euch am Bloggen besonders, was weniger?
Bloggen fetzt, weil man auf seinem eigenen Blog eben schreiben kann, was man möchte, ohne sich an irgendwelche Vorgaben zu halten. Und es ist natürlich immer wieder toll zu sehen, dass es tatsächlich liebe Menschen gibt, die sich dafür interessieren was man so aufs digitale Papier bringt.
So richtig missfallen tut mir bislang nichts. Vielleicht abgesehen vom Korrekturlesen der eigenen Texte – das nervt. Vor allem weil man immer ein Fehlerchen übersieht. Immer!

Was würde euch als „Nöörds“ auszeichnen?
Ich habe einen lebensgroßen Harry Potter Pappaufsteller im Wohnzimmer stehen. Ich denke, das ist Beweis genug.

Was ist euer Lieblingsfilm, Lieblingssong oder Lieblingsbuch und warum?
Mein Lieblingsfilm ist The Social Network. Schon allein weil ich es faszinierend finde, wie man aus einer Story, die zum Großteil in Verhandlungsräumen spielt, einen so spannenden Film machen kann. Natürlich kommen da auch noch andere Faktoren hinzu. Beispielsweise die Performance von Jesse Eisenberg und Andrew Garfield, die unglaublich großartige Ruderboot Szene oder der perfekte Soundtrack – um nur mal ein paar anzuführen.

Was sind eure persönlichen Vorbilder?
J.K. Rowling. Eine wunderbare Frau, die eine ganze Generation beflügelt hat und die sich dank ihrer Fantasie von ganz unten nach ganz oben gezaubert hat. Wie der Phönix aus der Asche.

Welches Highlight aus eurer Heimat sollten wir bei einem Besuch nicht verpassen?
Also um ehrlich zu sein, gibt es in meinem Heimatdorf nicht so viel zu sehen. Eine ungefähre Vorstellung erhält man in Rainald Grebes Brandenburg Song. Aber wenn ihr Wald und Feld mögt, kommt ihr voll auf eure Kosten. Wölfe gibt es da jetzt auch wieder.

Welches Reiseerlebnis hat euch bisher am nachhaltigsten beeindruckt?
Vor zwei Jahren bin ich mal drei Wochen allein mit dem Zug durch Großbritannien getuckelt. Allein in den Urlaub zu fahren mag für den einen oder anderen vielleicht ein wenig beängstigend oder befremdlich klingen – tatsächlich war ich aber in meinem ganzen Leben noch nie so entspannt. Ein bisschen verliebt bin ich immernoch. Besonders Bath und Edinburgh haben mich sehr beeindruckt. Seitdem liebäugle ich mit dem Gedanken, in eine der beiden Städte auszuwandern.

Wo würdet ihr gerne einmal hinreisen? Und wohin niemals?
Nach Island – Polarlichter anschauen! Niemals reisen würde ich vermutlich in Kriegsgebiet – und nach Nordkorea vielleicht auch nicht unbedingt…

Wenn ihr euch in einem Tier beschreiben müsstet, welches wäre es?
Vielleicht eine Eule? Die ist nachtaktiv und sitzt gern beobachtend herum – genau wie ich.

Wem ich den Award geben möchte

Vorab möchte ich noch sagen: Ich weiß, diese Awards sind nicht für jedermann. Manch einer findet sie einfach doof, oder hat keine Zeit, oder findet, dass sie nicht zum eigenen Blog passen. Das ist vollkommen in Ordnung. Niemand soll sich hier genötigt fühlen. Wenn ihr den Award nicht mögt, verhaltet euch einfach so wie in der Schule wenn der Lehrer nach Freiwilligen für die mündliche Leistungskontrolle sucht. Weggucken, so tun als ob man was in der Tasche sucht – ihr wisst schon. Anders als zu Schulzeiten wird diese Taktik hier funktionieren. Niemand möchte euch zwingen, einen Post zu erstellen und niemand nimmt es euch übel, wenn ihr es nicht tut. Alles, was ich euch sagen möchte ist: Ich mag eure Blogs.

Bücherbelle

Die Buchrezensionen, die Belle auf ihrem wunderbaren, kleinen Blog Bücherbelle veröffentlicht, sind meine liebsten in der Blogosphäre. Sie sind schön persönlich, gut strukturiert und toll geschrieben. Mal ganz davon abgesehen, dass mir Belle und ihr Buchgeschmack – auch wenn ich beides nur online kenne – sehr sympathisch sind.

Faun&Farn

Ich habe wirklich keinen besonders grünen Daumen. Einige Pflanzen schienen in meiner Obhut schon auf dem Weg von der Gartenabteilung in die Wohnung zu verwittern – vermutlich aus Angst. Meine liebe Freundin Carla von Faun und Farn hingegen hat ein Händchen für Pflanzen – und sie weiß auch eine ganze Menge darüber. Ich habe schon das eine oder andere von ihr gelernt, sodass meine zwei Zimmerpflanzen mittlerweile schon mehrere Monate leben. Danke Carla!

Schizothekare

Es gibt Bücherblogs, die sind total austauschbar. Und dann gibt es solche wie Schizothekare, die anders sind und sich was trauen. Hier stellen „schizophrene Bibliophile“ Bücher vor. Bekommt man anderswo nur eine Meinung zu einem Buch, gibt es hier immer zwei. Apos und Troph diskutieren, streiten und erörtern – dabei bewertet Apos eher sachlich, Troph aus dem Bauch heraus. Ein tolles Konzept – ich bin begeistert!

Was ich von wissen möchte:

  1. Welche drei Worte würden deinen Blog am ehesten beschreiben?
  2. Warum hast du angefangen zu bloggen?
  3. Was steckt hinter dem Namen deines Blogs? Woher stammt er?
  4. Wo findest du Inspiration für deinen Blog?
  5. Wie sieht dein optimaler Sonntag aus?
  6. Hast du ein Lieblingsbuch? Wenn ja, welches?
  7. Wenn du auf einer einsamen Insel festsitzen würdest, welche drei Dinge hättest du gern dabei?
  8. Wenn du eine Zeitmaschine hättest, würdest du in die Zukunft oder die Vergangenheit reisen?
  9. Was ist dein Guilty Pleasure Song?
  10. Welchem Rat würdest du deinem 10 Jahre jüngerin Ich geben?

Ich bin auf eure Antworten gespannt!

1 reply

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s